Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Täglich 85 000 Mahlzeiten

Luftbrücke versorgt somalische Binnenflüchtlinge

Über eine Luftbrücke werden weiterhin Hilfsgüter nach Somalia eingeflogen. Unterdessen drohen Rebellen, Flüchtlingslager in Mogadischu anzugreifen.

Addis Abeba/Mogadischu (dpa/ ND). Die Rettungsaktionen für die hungernden Menschen in Somalia gehen trotz der immer prekärer werdenden Sicherheitslage weiter: Am Freitag setzten die Vereinten Nationen ihre Luftbrücke nach Somalia fort und flogen mit zwei Maschinen in die Hauptstadt Mogadischu und nach Gedo im Westen des Landes. Die Aktion soll in den nächsten Tagen weitergehen. Insgesamt will das Welternährungsprogramm (WFP) über 100 Tonnen Hilfsgüter in die Region fliegen. Mit den angereicherten Nahrungsmitteln sollen Zehntausende Menschen versorgt werden. Vor allem Kinder leiden unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren.

Gleichzeitig steigt die Angst um die Sicherheit. In Mogadischu waren am Donnerstag Kämpfe zwischen Friedenstruppen der Afrikanischen Union (AU) und der radikalen Shabaab-Miliz entbrannt. Dies habe das Risiko für Zivilisten in der Hauptstadt sowie die schätzungsweise 100 000 Binnenflüchtlinge, die in den vergangenen Monaten in Mogadischu Zuflucht gesucht haben, erheblich erhöht, teilte das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR mit.

Ziel der AU-Aktion sei es gewesen, die Flüchtlingscamps in Mogadischu vor Angriffen der Rebellen zu schützen, berichtete der britische Sender BBC.

Die Miliz verbietet westlichen Hilfsorganisationen seit Jahren, in den von ihr kontrollierten Gebieten vor allem im Süden des Landes zu arbeiten. Südsomalia ist aber besonders stark von der Hungersnot betroffen, weshalb Hunderttausende Menschen in andere Landesteile oder in die Nachbarländer flüchten. Das WFP will trotz der prekären Lage weiter Mahlzeiten ausgeben. In 20 über die Stadt verteilten Ernährungszentren bekämen 85 000 Menschen pro Tag ein warmes Essen, hieß es.

Gleichzeitig strömten weiter bis zu 1500 Somalier täglich in das größte Flüchtlingslager in Dadaab in Kenia, sagte Christopher Tidey vom Kinderhilfswerk UNICEF am Freitag gegenüber dpa. Das ursprünglich für 90 000 Menschen gebaute Lager beherberge mittlerweile über 400 000 Menschen, hieß es.

Die Vereinten Nationen riefen wegen der katastrophalen Lage zu weiteren Spenden auf. »Die Menschen in Somalia – die Verletzten, Binnenvertriebenen und die vielen Flüchtlinge – brauchten noch nie so dringend Schutz und humanitäre Hilfe wie jetzt«, sagte George Oktoh-Obbo, Direktor des UN-Flüchtlingskommissariats UNHCR in Afrika.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln