Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Kämpfe in Somalia entbrannt

Töpfer fordert UN-Militäreinsatz

Nairobi/Berlin (epd/ND). In Somalia haben Regierungstruppen am Wochenende weitere Vorstöße gegen islamistische Milizen angekündigt. Der Kommandeur der somalischen Regierungstruppen, General Abdikarim Dagabadan, sagte laut dem somalischen Online-Dienst »Shabelle«, gegen die islamistischen Al-Shabaab-Milizen würden entscheidende Schläge geführt. Die 9000 Mann starke Truppe der Afrikanischen Union, die die Übergangsregierung stützt, begründete die gemeinsamen Vorstöße in der Hauptstadt Mogadischu mit dem Schutz der Hungerflüchtlinge. Nach UN-Angaben kamen bereits 100 000 Hilfe suchende Menschen nach Mogadischu. In Somalia sind nach UN-Schätzung 3,5 Millionen Menschen von Hunger bedroht.

Die Forderung des früheren UN-Umweltdirektors Klaus Töpfer nach einem UN-Militäreinsatz in Somalia stieß auf Skepsis. Statt militärische Optionen zu diskutieren, sei es wichtig, dass die Afrikanische Union zunächst den politischen Dialog mit den Al-Shabaab-Milizen suche, sagte Entwicklungsminister Dirk Niebel. Der neue Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, Martin Kessler, lehnt einen internationalen Militäreinsatz strikt ab. Jede Intervention in Somalia in den vergangenen 20 Jahren habe die Konflikte nur weiter verschärft, sagte Kessler.

Seiten 3 und 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln