Werbung

BFC Dynamo droht Ausschluss vom Pokal

Nach den Ausschreitungen in Berlin werden Fehler der Ordnungskräfte untersucht und Konsequenzen diskutiert

  • Von Frank Thomas, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Verhalten der Ordner des BFC Dynamo und die damit ermöglichte Hooligan-Eskalation im DFB-Pokalspiel am Sonnabend gegen den 1. FC Kaiserslautern hat unter Berliner Fußball-Verantwortlichen Kritik ausgelöst. Bis hin zu einem Ausschlussverfahren des für seine gewaltbereiten Fans bekannten Klubs gehen nun die Forderungen. »Ich bin fassungslos, wie es passieren kann, dass von Ordnern Tore geöffnet werden, die den Chaoten freien Zugang zum Gästeblock gewähren«, sagte Wilfried Riemer, Leiter des Spielbetriebs im Nordostdeutschen Fußball-Verband (NOFV). Er kündigte eine Überprüfung aller Sicherheitskonzepte des Oberligisten an.

Nach dem Spiel hatten bis zu 300 Chaoten den Gäste-Fanblock gestürmt und wild auf Kaiserslauterer Anhänger und Polizeibeamte eingeprügelt. Die Berliner Polizei macht Fehler beim Ordnungsdienst des BFC für die Krawalle verantwortlich. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ermittelt zu den Vorfällen im Ludwig-Jahn-Sportpark. »Unser Beobachter hat einen Bericht verfasst, dieser wird an den Kontrollausschuss weitergeleitet«, sagte DFB-Sprecher Maximilian Geis. In solchen Fällen sind Geldstrafen oder Platzsperren üblich. Doch Dynamo ist Wiederholungstäter, und die Krawalle von Samstag wiegen schwer. Ein Ausschluss aus dem DFB-Pokal im kommenden Jahr ist denkbar.

»Es muss geklärt werden, wer die Tore aus welchem Grund geöffnet hat. Wären die Tore verschlossen geblieben, hätte es die Krawalle nicht gegeben. Es muss deutlich werden, ob eventuell einzelne Ordner mit den Hooligans zusammengearbeitet haben«, sagte Riemer. Aus seiner Sicht sei der Polizei kein Vorwurf zu machen, zu spät eingegriffen zu haben. Damit konterte er den Vorwurf des BFC-Fan-Verantwortlichen Rainer Lüdtke, der der Polizei wegen »zu zögerlichen Eingreifens« eine »Mitschuld« gegeben hatte.

BFC-Präsident Peter Meyer bemühte sich mit einer Entschuldigung in Richtung Kaiserslautern auf der Vereins-Internetseite um Schadensbegrenzung. »Wir versichern, dass wir in Zusammenarbeit mit der Polizei alle juristischen Mittel ausschöpfen werden, um Gewalttäter zu identifizieren. Keiner soll ein Schlupfloch finden«, erklärte Meyer.

Für Bernd Schultz, den Präsidenten des Berliner Fußball-Verbandes, ist dies ebenso wie die angekündigten Stadionverbote eine Selbstverständlichkeit. Er forderte eine Aufdeckung aller Umstände der Ausschreitungen, bei denen 18 Polizisten verletzt worden waren. »Für mich sind die Ordner mitverantwortlich. Und: Es waren aus meiner Sicht viel zu wenige bei der Sicherung des Gästeblocks im Einsatz«, kritisierte er. »Auslöser war ein einzelner Fan, der vor dem Lautern-Block provozierte. Hätten Ordner ihn schnell aus dem Verkehr gezogen, wäre die Situation nicht so eskaliert«, sagte Schultz.

Schultz will abwarten, ob der DFB neben den erwarteten Strafen auch Empfehlungen an den Berliner Verband ausspricht. »Auf die Forderungen nach einem Ausschluss-Verfahren gegen den BFC will ich jetzt noch nicht eingehen. Schnellschüsse wird es von uns nicht geben.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung