Mozart am Ball

Dokumentarfilm »Tom Meets Zizou«

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Er war ein Hoffnungsträger. Er hatte einen Spitznamen, der ihm schmeichelte – wer würde sich schließlich nicht gern »Mozart« rufen lassen, solange sich das auf das unleugbare musikalische, das professionelle Talent bezieht und nicht auf die mangelnde persönliche Reife und soziale Kompetenz? Thomas Broich war ein Medienliebling, ein »designierter Nationalspieler«, ein Abiturient (und zeitweiliger Philosophiestudent) mit wacher Neugier und weitreichenden Interessen, der Dostojewski las, Joyce, Anouilh und Baudelaire, ein Leser unter Nicht-Lesern, für die schon Autobiografisches von Dieter Bohlen wie hohe Literatur klang. Einer mit kinnlangen Locken unter lauter Kurzgeschorenen.

Dann kam die Ernüchterung, die Einsamkeit des Außenseiters, kamen die Phasen, in denen auch beruflich nichts lief, weil eine Verletzung dem eigenen Potenzial im Weg stand oder ein neuer Trainer andere Spieler bevorzugte. Das Fußball-Sommermärchen fand ohne Br...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.