Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ashton beruft EU-Botschafter

Umbesetzungen im Auswärtigen Dienst

Brüssel (dpa/ND). Die Europäische Union hat 25 neue Botschafter und stellvertretende Missionschefs ernannt. Die Ernennungen seien Teil der routinemäßigen Rotation auf den Posten des neuen Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), teilte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Mittwoch in Brüssel mit. Damit seien 45 von insgesamt 149 Führungspositionen in den EU-Botschaften durch Diplomaten besetzt, die aus den Mitgliedstaaten entsandt wurden. Dies bedeute, dass das Ziel der Regierungen, ein Drittel der Führungsfunktionen mit nationalen Kräften zu besetzen, fast erreicht sei. Der Rest der Stellen wird durch Bewerber aus den Institutionen der EU besetzt.

Zu den neuen EU-Botschaftern gehören acht Frauen. Damit steigt der Frauenanteil auf 22 Prozent. »Das ist besser als im Vorjahr, aber immer noch nicht gut genug«, erklärte Ashton. Der Anteil der EU-Botschafter aus den seit 2004 beigetretenen neuen Mitgliedstaaten liegt jetzt bei 15 Prozent.

Die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle kritisierte, dass Frankreich beispielsweise drei neue Diplomaten im EAD untergebracht habe, während Deutschland mit einem stellvertretenden Botschafter bei der Welthandelsorganisation in Genf »abgefunden« werde. Schon im vergangenen Jahr hätten viele Länder mehr eigene Diplomaten in EU-Posten gebracht als Deutschland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln