Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Züge lassen Rheintal erzittern

Zulässige DIN-Norm weit überschritten

Mainz (dpa/ND). Wenn Züge nachts durchs rheinland-pfälzische Mittelrheintal rollen, dann überschreiten die Erschütterungen teils erheblich die vorgegebene Norm. Das haben aktuelle Messungen des Landesumweltamtes ergeben, die im Mai und Juni in zwei Wohnhäusern im rechtsrheinischen Osterspai und im linksrheinischen Boppard ermittelt wurden. Die Schwingstärken hätten fast dreimal so hoch gelegen wie die zulässige DIN-Norm für oberirdische Schienenstrecken erlaubt, teilten Umwelt- und Infrastrukturministerium am Mittwoch in Mainz mit.

Diese Norm sei zwar kein gesetzlich vorgeschriebener Grenzwert, bei dessen Überschreitung ein Bußgeld drohe, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums. Die Daten könnten dennoch Basis für eine Klage sein. Die Belastung der Bevölkerung im Mittelrheintal sei nicht nur durch Erschütterungen, sondern auch durch Lärm deutlich zu hoch.

Wenn Güterzüge vorbeirollten, habe zudem die Intensität der Erschütterungen teils stark geschwankt. Das sei üblicherweise ein Zeichen für schlechte Wartung oder Defekte. »Wir brauchen dringend ein Lärmmonitoring des Bundes an hoch belasteten Güterverkehrsstrecken, schon um defekte oder schlecht gewartete Waggons rechtzeitig zu entdecken«, forderte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln