Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bobby an JFK: Lass uns aus Berlin abhauen!

Auch der US-amerikanische Autor Frederick Kempe ist überzeugt: Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wenn das keine Überraschung ist! Ein US-amerikanischer Politikberater vertritt die gleiche These wie der letzte Verteidigungsminister der DDR und dessen Vize: Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben.

Freilich, Frederick Kempe, Präsident des Atlantic Council, eines außenpolitischen Thinktanks in Washington, setzt andere Akzente und unterscheidet sich in Wertungen von Heinz Keßler und Fritz Streletz. Der Journalist, der für das »Wall Street Journal« schrieb, kann aber für die 1961 erfolgte Lösung der Westberlin-Frage ebenso keine andere, reale Alternative ausmachen. Er sagt sogar: »Kennedy hat das Skript geschrieben, er hat die entsprechenden Signale an Chruschtschow ausgesandt.«

Unter den Linden in Berlin, wo früher das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR stand, stellte der Gast aus Überseesoeben sein Buch vor, dessen Titel Chruschtschow zitiert: »Berlin ist der gefährlichste Ort der Welt.«

Für John F. Kennedy war sein Bruder ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.