Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit zwischen Tim Renner und Motor FM

(dpa). Der Musikmanager und Autor Tim Renner (46) zieht weiter gegen den von ihm mitbegründeten Sender Motor FM vor Gericht. Sein Anwalt Hanno Fierdag bestätigte am Donnerstag auf Anfrage in Berlin, dass Renner gegen seinen Ausschluss als Mitgesellschafter von Motor FM in Berufung gegangen sei. Das Berliner Landgericht hatte bereits im Juni eine Klage von Renners Motor Entertainment GmbH gegen die Mitgesellschafter um die Geschäftsführer Markus Kühn und Mona Rübsamen zurückgewiesen. Sie hatten Renner vorgeworfen, eine notwendige Kapitalerhöhung abzulehnen und damit das Unternehmen finanziell zu gefährden. Renner ist mit rund 37 Prozent am Sender beteiligt.

Bei dem Streit ging es um die Frage, ob Renner das Recht hatte, dem finanziell angeschlagenen Sender eine Kapitalerhöhung von 1,35 Millionen Euro zu verweigern und trotzdem am Unternehmen beteiligt zu bleiben. Motor FM ist über Live-Stream und in Berlin, Bremen und Stuttgart auch auf UKW zu hören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln