Was Daten verraten

Isaac Asimov entwickelte eine fiktive Methode der Zukunftsprognose. Facebook und Google könnten sie realisieren

  • Von Boris Hänßler
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Unser Leben wird ständig ausgewertet: unser Einkaufsverhalten, unsere Hobbys, selbst unsere sozialen Netzwerke. Alles wird irgendwo gespeichert. Würde man diese gewaltigen Datenmengen vernetzen, könnte man ein Modell entwickeln, das der Psychohistorik des Science-Fiction-Schriftstellers Isaac Asimov sehr nahe kommt.

Der Held in Asimovs Romantriologie »Foundation« ist ein Mathematiker namens Hari Seldon, der die Psychohistorik als neue Wissenschaft entwickelt. Seldon geht davon aus, dass aufgrund der schieren Masse der Menschheit – sie bevölkert in der Romanreihe eine ganze Galaxie – mit empirisch-statistischen Methoden Gesetzmäßigkeiten in ihrem Verhalten berechnet werden können. Mit ihnen ließe sich die Zukunft vorhersagen, denn diese Muster ändern sich nicht. Seldon errechnet, dass das bestehende galaktische Imperium in wenigen Jahrhunderten zusammenbrechen wird. Darauf folgen nach seiner Kalkulation 30 000 Jahre Chaos und Barbarei, ehe ein zweites galaktisches Reich Friede und Wohlstand wieder herstellt. Seldon belässt es aber nicht beim Rechenexperiment – er will die Zukunft ändern. Er sorgt dafür, dass seine Nachfolger an entscheidenden Wendepunkten eingreifen. Auf diese Weise soll die barbarische Zeit verkürzt werden.

Seldon ist erfolgre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1260 Wörter (8893 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.