Werbung

Madrid: Jetzt griff Polizei zu Gewalt

Schlagstockeinsatz gegen Demonstranten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Madrid (dpa/ND). Die spanische Polizei ist erstmals gewaltsam gegen Demonstranten der »Bewegung 15. Mai« in Madrid vorgegangen. Eine Gruppe, die sich in der Nacht zum Freitag vor dem Innenministerium versammelt hatte, wurde mit Schlagstöcken auseinandergetrieben. Nach Medienangaben wurden 20 Menschen, darunter sieben Polizisten, leicht verletzt. Die Polizei sei eingeschritten, als mehrere Demonstranten den Gitterzaun am Ministerium hinaufkletterten. Mindestens drei Demonstranten seien verhaftet worden. Die »Empörten« demonstrieren seit dem 15. Mai gegen die Macht der Banken und für einen sozialen und politischen Umbruch.

Die Demonstranten hatten in den vergangenen Tagen versucht, sich wieder auf dem Platz Puerta del Sol im Herzen Madrids zu versammeln. Dort hatten sie im Mai und Juni fast einen Monat lang ein Protestcamp organisiert. Die Polizei riegelt jedoch seit Dienstag alle Zugänge zu dem Platz ab, um zu verhindern, dass die Demonstranten dort wieder zusammenkommen. Am Dienstagmorgen hatte die Polizei die letzten auf dem Platz verbliebenen »Empörten« ohne Gewaltanwendung vertrieben. Die Polizeiaktion löste jedoch erneute Proteste Hunderter überwiegend jugendlicher Spanier aus, die seitdem jeden Tag durch die Straßen im Zentrum ziehen. Die »Bewegung des 15. Mai« fordert ein Ende der Korruption und der Macht der Finanzmärkte über die Politik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!