Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit offenem Visier

Kommentar von Uwe Kalbe

Blogger mit offenem Visier, also Kenntnis von Ross und Reiter statt Nicknamen wünscht sich Innenminister Friedrich. Es ist ihm nicht zu verdenken, wenn er nach den Attentaten von Norwegen über die Ursachen des Unglücks grübelt und dem Internet eine gewisse Beihilfe an der geistigen Irrfahrt anlastet, die dem Verbrechen vorausging. Gefahren zu erkennen und möglichst zu minimieren, das ist sein Job, dafür ist er Innenminister. Aber gehört die Anonymität von Tagebüchern zu dieser Gefahr, auch wenn man sie heute nicht mehr im Schreibtisch verwahrt, sondern für jedermann lesbar ins Netz stellt?

Es ist eine inzwischen lange Reihe von Wünschen, die die Politik zur Kontrolle des Internets äußert. Immer dann, wenn sich Kriminelle oder politisch Geächtete des Internets bedienen, wird diese Liste länger. Das Internet sei kein rechtsfreier Raum – mit diesem angriffslustigen Satz macht der Staat gern seinen Anspruch auf Kontrolle deutlich. In den beengendsten Zeiten galt immer der Satz: Die Gedanken sind frei. Jetzt plötzlich scheint es möglich, selbst diese zu kontrollieren. Und der Staat, der dazu neigt, allem zu misstrauen, was sich seiner Kontrolle entzieht, kann der Versuchung nicht widerstehen. Doch es ist nicht zu verhindern, dass politische Vorbehalte, auf die Politik so angewiesen ist, mit der Geschwindigkeit des Netzes verbreitet werden. Und auch nicht, dass sie ihre verheerende Wirkung entfalten. Nichts kann das Irren verhindern, die Verwirrung oder die Gewalt, die ihnen folgt. Mit oder ohne Internet. Und deshalb darf sich der Bundesinnenminister wünschen, dass Blogger ihre Anonymität fallen lassen. Sicherer würde die Welt davon nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln