300 000 machen Netanjahu Druck

Größte soziale Proteste in der Geschichte Israels / Regierung lässt Forderungen prüfen

Die soziale Protestbewegung in Israel erhält immer mehr Zulauf. Was als Zeltlager gegen hohe Mieten begann, ist zur Massenbewegung geworden. Die Regierung reagiert auf den Druck und lässt die Forderungen prüfen.

Tel Aviv (Agenturen/ND). Nach den größten sozialen Protesten in der Geschichte Israels setzt Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Forderungen der Demonstranten auf die politische Tagesordnung. Am Sonnabend hatten landesweit etwa 300 000 Menschen gegen die hohen Lebenshaltungskosten demonstriert. Am Sonntag beauftragte Netanjahu ein Expertenteam, die Forderungen zu prüfen und Vorschläge zur Lösung der sozialen Krise zu erarbeiten.

Die bei Weitem größte Einzeldemonstration gab es wie schon an den beiden vorangegangenen Sonnabenden in Tel Aviv. Rund 250 000 Menschen zogen dort laut israelischen Medienberichten nach dem Ende des Sabbats durch die Innenstadt. Vom Norden bis in die Negev-Wüste im Süden gab es Demonstrationen, in Jerusalem beteiligten sich etwa 30 000.

Das Expertenteam soll von dem ehemaligen Vorsitzenden des Nationalen Wirtschaftsrates Professor Manuel Trachtenberg geleitet werden. Mit 18 Ministern werde auch ein großer Te...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3176 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.