Mit einer Kamera allein gelassen

»Persönliche« Anhörungen von Flüchtlingen ohne persönliche Gegenüber

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Bundesregierung hat damit begonnen, Asylbewerber nicht mehr in jedem Fall persönlich nach ihrem Fluchtschicksal zu befragen, sondern vor einer Kamera aussagen zu lassen. Das verstößt gegen elementare Grundlagen eines fairen Verfahrens, befürchten Kritiker.

Erste Befragung auf dem Flughafen in Frankfurt am Main

Flüchtlinge müssen im Asylverfahren nachweisen, dass sie Opfer von Verfolgung sind. Ein wichtiger Augenblick in diesem Verfahren ist der der Anhörung. Asylbewerber müssen in diesem für das Ergebnis entscheidenden Moment »glaubhaft und ohne Widersprüche schildern, warum sie fliehen mussten. Das ist gar nicht so einfach. Wer nervös ist, kann Daten oder Orte verwechseln. Menschen, die durch ein schlimmes Erlebnis traumatisiert sind, haben oft Schwierigkeiten, sich an alles richtig zu erinnern. Manche schämen sich, über Demütigungen oder sexuellen Missbrauch zu berichten.« So ist es in den Handreichungen der Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl beschrieben.

Um ein Vielfaches schwieriger dürfte es für Menschen werden, denen keine Person gegenübersitzt, die ihr Schicksal stattdessen in eine Kamera sprechen müssen. Eine solche Praxis aber beginnt offenbar mancherorts zur behördlichen Gewohnheit zu werden. Asylbewerber würden »einem kalten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (4127 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.