Angst vor Rezession und Inflation geht um

Während Börsianer übernervös bleiben, versuchen Politiker in EU und USA zu beschwichtigen

Die Doppelkrise der USA und im Euroraum sorgt weiterhin für Nervosität an den Weltbörsen – und in der Politik.

Weiter Minuszeichen an den Börsen: Der Deutsche Aktienindex brach am Dienstag in der ersten Handelsstunde um mehr als sieben Prozent auf nur noch knapp über 5500 Punkte ein, bevor es eine Gegenbewegung gab. Am späten Nachmittag wurde das Minus wieder ausgeglichen. An den asiatischen Börsen wurden die zunächst großen Verluste im Tagesverlauf begrenzt. Die chinesischen Festlandsbörsen schlossen sogar unverändert. Beobachtern zufolge tätigten Staatsfonds in großem Umfang Aktienkäufe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: