AKW-Gegner international vernetzt

Proteste in Belgien und Frankreich angekündigt

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die für den 17. September geplanten Demonstrationen gegen die grenznahen Kernkraftwerke im französischen Cattenom und im belgischen Tihange werden von Initiativen aus den Nachbarländern unterstützt.

Trotz der Katastrophe von Fukushima ist ein schneller Ausstieg aus der Atomenergie in vielen Ländern nicht in Sicht. Dies betrifft auch Belgien und Frankreich, wo Politiker und Konzerne weiterhin massiv auf Atomstrom setzen. Und ob Brüssel, wie geplant, bis 2025 alle AKW vom Netz nimmt, ist unsicher.

Um verstärkt Druck auf die Politik auszuüben, vernetzen sich nun Initiativen aus den Nachbarländern. So wurde die Internationale Aktionsgemeinschaft gegen das störanfällige Atomkraftwerk Cattenom in Lothringen wiederbelebt, die bereits im April an einer Großkundgebung teilgenommen hatte.

Für den 17. Septemb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 304 Wörter (2006 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.