Was man verbieten sollte

Gastkolumne von Klaus Ernst

Es gibt eine zuverlässige politische Faustregel: Immer wenn es schlecht um die Union steht, findet sich in der CSU ein Wadlbeißer, der auf Kreuzzug gegen die LINKE geht. Im Sommerloch 2011 fordert CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt eine verschärfte Beobachtung der LINKEN durch den Verfassungsschutz und will gar ein Verbotsverfahren prüfen. Dobrindts Äußerungen sind anmaßend, bedenklich und bestürzend zugleich.

Anmaßend ist Dobrindts Forderung, weil der Kapitalismus nicht unter dem Schutz des Grundgesetzes steht. Die Würde des Menschen ist geschützt, die demokratische Willensbildung, die Meinungsfreiheit, der Sozialstaat und vieles andere mehr. Doch es gibt im Grundgesetz keinen Passus, der besagt, dass die Früchte der Arbeit und des Fortschritts für diejenigen reserviert bleiben, die durch die Arbeit anderer reich werden. Es gibt auch kein Recht der Banken und Versicherungen, den Staat und die Bürgerinnen und Bürger auszuplünder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 482 Wörter (3182 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.