Zehntausende in Israel prangerten soziale Ungerechtigkeit an

An diesem Wochenende konzentrierten sich die Proteste auf kleinere Städte im ganzen Land

In Israel haben am Sonnabend erneut Zehntausende Menschen gegen hohe Lebenshaltungskosten und soziale Ungerechtigkeit demonstriert. Sie fordern Preis- und Steuersenkungen sowie eine gerechtere Verteilung des Wohlstands.

Tel Aviv (Agenturen/ND). Das vierte Wochenende in Folge demonstrierten Zehntausende Israelis gegen hohe Mieten und Lebenshaltungskosten. Die Organisatoren der Sozialproteste hatten dieses Mal zu Kundgebungen in kleineren Städten im Norden und Süden des Landes aufgerufen. Nach Polizeiangebane beteiligten sich landesweit über 70 000 Menschen an den Demonstrationen, die Veranstalter sprachen von 100 000 Teilnehmern. »Das ist ein viel größerer Erfolg, als wir erwartet hätten«, zitierte die Zeitung »Haaretz« Roi Neuman, einen der Organisatoren. »Wir sind froh, dass ganz Israel und nicht nur Tel Aviv seine Stimme erhoben hat.«

Nachdem sich vor einer Woche 250 000 Menschen in Tel Aviv an einem der größten Sozialproteste in der Geschichte Israels beteiligt hatten, gingen dieses Mal Menschen in 15 kleineren Städten auf die Straße. Die größte Kundgebung mit etwa 25 000 Teilnehmern wurde aus Haifa gemeldet. In der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (2945 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.