Unterstützung im Namen Pablo Nerudas

Die siebte Venezuela-Brigade der Interbrigadas leistet tatkräftige Hilfe vor Ort

  • Von Helge Buttkereit
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der 2007 in Berlin gegründete Verein Interbrigadas organisiert Projektreisen nach Südamerika. Derzeit ist die siebte Venezuela-Brigade vor Ort, um unabhängige und direkte Untersützung zu leisten.

Auftritt im Fernsehen – die Interbrigadas stellen ihre Arbeit auch in venezolanischen Medien vor.

»Wir sind durch den Kontakt mit Lateinamerika ernsthafter geworden«, sagt David Wende. Der heute 22-jährige Student aus Berlin fuhr vor fünf Jahren zum ersten Mal nach Venezuela. Das war der Auftakt für den heutigen Verein Interbrigadas. Damals gaben er und sein Schulfreund Boris Bojilov in Rio Caribe die ersten Kurse für einen Consejo Comunal (kommunaler Rat).

Im Namen des chilenischen Dichters Pablo Neruda wird momentan mit der siebten Brigade diese Arbeit in Venezuela fortgesetzt. Sie hat in Caracas Anfang des Monats mit dem Ausbau des »Internationalen Hauses« begonnen, an dem die Interbrigadas seit dem vergangenen Jahr arbeiten (das ND berichtete). Das Haus soll Anlaufpunkt für Internationalisten aus aller Welt sein, die Kontakte suchen und beim Aufbau des neuen Venezuela praktisch helfen wollen. Außerdem informieren sich die 20 Brigadisten derzeit durch Besuche von Basisorganisationen, Institutionen und alternativen Medien über...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.