Cristina Kirchner ist nicht aufzuhalten

Sieg bei Vorwahlpremiere in Argentinien

Von Jürgen Vogt, Buenos Aires

Der Wiederwahl der argentinischen Präsidentin Cristina Kirchner scheint niemand mehr im Wege zu stehen. Bei Vorwahlen am Sonntag ließ die 58-Jährige keinem ihrer männlichen Herausforderer eine Chance.

Nach der Auszählung von 95 Prozent der Stimmen kam die Amtsinhaberin auf über 50 Prozent. Abgewatscht teilen sich der Sohn des früheren Präsidenten Raúl Alfonsín, Ricardo Alfonsín (59), und der frühere Präsident Eduardo Duhalde (69) mit jeweils 12,2 Prozent den zweiten Platz.

Einen Achtungserfolg landete der Sozialist Hermes Binner (68), der mit 10,3 Prozent auf Platz 4 einkam. Auch Jorge Altamira, Kandidat der kommunistischen Arbeiterpartei, nahm mit knapp 2,5 Prozent die für die Teilnahme an der Wahl am 23. Oktober aufgestellte 1,5-Prozent-Hürde. Dagegen scheiterte Alcira Argumedo, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 374 Wörter (2562 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.