Howoge: Senatorin wusste nichts

Untersuchungsausschuss legte Abschlussbericht vor / Keine Einigkeit über Rolle Junge-Reyers

Howoge-Zentrale in Hohenschöhnhausen

Elf Sitzungen mit 18 Zeugenanhörungen und einem umfangreichen Aktenstudium hat es seit dem 25. März gedauert, bis der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Howoge-Affäre jetzt zum Abschluss kam. Laut rot-roter Koalition hätte man sich das Ganze sparen können, da neue Erkenntnisse ohnehin nicht zu erwarten waren. Die Oppositionsparteien waren da naturgemäß anderer Ansicht. Für CDU, Grüne und FDP wurde die Verfilzung von SPD und der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft deutlich, ein Verdacht, den sie allerdings auch schon vor Einsetzung des Ausschusses hegten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: