Ökonomen gegen neoliberale Weisheiten

Streitschrift der »bestürzten Wirtschaftswissenschaftler« stürmt französische Bestsellerlisten

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wieder sorgt ein kleines Buch in Frankreich für Furore. Vier Ökonomen haben das »Manifest der bestürzten Wirtschaftswissenschaftler« verfasst.

In Deutschland ist das Büchlein von den vier französischen Ökonomen Philippe Askenazy, André Orléan, Henri Sterdyniak und Thomas Coutrot weitgehend unbekannt, in Frankreich dagegen ist das Manifest ein Bestseller. Mehr als 1000 Ökonomen haben die Streitschrift unterschrieben. Zehntausende Exemplare wurden verkauft, obwohl das Buch im Internet auf Französisch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch frei erhältlich ist.

Nach Stéphane Hessels »Empört euch« ist nun dieses Manifest erfolgreich. Askenazy, Orléan und Sterdyniak, die in staatlichen Forschungsinstituten arbeiten, und Coutrot, der wissenschaftlicher Berater von Attac in Frankreich ist, reißen darin neoliberale Glaubenssätze ein, die in den vergangenen Jahrzehnten zu »wissenschaftlichen Weisheiten« geworden sind. Sie zeigen auf, dass »Europa in der eigenen institutionellen Falle steckt«. Die Staaten müssen sich ihr Geld zum Teil für hohe Zinsen von privaten Finanzinstituten leih...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.