Werbung

Neoliberaler Kampfbegriff

Standpunkt von Aert van Riel

Wenn die FDP wieder einmal einen Eingriff in den Wettbewerb der freien Marktwirtschaft befürchtet, ist die Warnung vor dem »Sozialismus« schnell zur Hand. So auch gestern, als sich Fraktionschef Rainer Brüderle deutlich gegen eine mögliche Einführung der Eurobonds aussprach. Nachdem sogar einige Politiker der CDU die gemeinsamen Euro-Staatsanleihen nicht mehr ausgeschlossen hatten, behauptete Brüderle einfach, diese seien wie eine Art »Zinssozialismus«.

In Wahrheit wäre die Europäische Union jedoch mit Eurobonds vom Sozialismus genau so weit entfernt wie heute. Deren Einführung würde nämlich einzig und allein dazu dienen, die europäische Währungsunion wieder einigermaßen zu stabilisieren. Dies könnte tatsächlich dadurch funktionieren, dass sowohl die bisher hohen Zinskosten für Krisenländer verringert als auch Spekulanten entwaffnet werden.

Die Aufregung, die nun vor allem in CSU und FDP über die Eurobonds ausgebrochen ist, erscheint indes vollkommen unbegründet. Denn mit dieser Option wollten sich Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Sarkozy auf ihrem Krisengipfel gar nicht beschäftigen. Sollte sich die Stimmung in der Union aber doch noch zugunsten der Eurobonds wenden, sieht es schlecht aus für die Kritiker, denen in den Debatten offenbar kaum mehr einfällt als inhaltslose neoliberale Kampfbegriffe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln