Ein Tropfen im Ozean

Junge Israelis und Palästinenser schlossen Freundschaft – in Deutschland

  • Von Karsten Packeiser, epd
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Junge Israelis und Palästinenser im Alter zwischen 16 und 28 sollten sich bei einem Deutschland-Urlaub menschlich näher kommen, das war die Idee der Organisatoren eines Versöhnungstreffens in Kaub (Rheinland-Pfalz). Die Idee scheint aufgegangen zu sein.

Kaub. Sie haben fast alles gemeinsam unternommen, aber den Rückflug ins Heilige Land müssen sie doch wieder in zwei getrennten Gruppen antreten. Zwei Wochen lang hatten junge Israelis, Palästinenser und Deutsche bei einem von der evangelischen Kirche organisierten Versöhnungstreffen in Kaub am Rhein über den Nahostkonflikt gestritten und Freundschaften geschlossen. Die gemeinsame Heimreise scheitert an den restriktiven Sicherheitsbestimmungen auf dem israelischen Ben-Gurion-Flughafen, den palästinensische Reisende grundsätzlich nicht benutzen dürfen. Stattdessen müssen die jungen Araber einen Umweg mit Zwischenübernachtung in Jordanien auf sich nehmen.

Verhärtete Fronten

In Israel und den besetzen Gebieten gibt es den Gästen zufolge nur wenig Kontakt über die seit Jahrzehnten verhärteten Fronten des Nahostkonflikts hinweg. »Wenn ich einfach nur einen Freund im Kibbuz besuchen wollte, würde ich nie, nie, nie die Erlaubnis dafür beko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.