Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Charité hält an Museum fest

(epd). Die Berliner Charité will ungeachtet finanzieller Probleme an ihrem über 100 Jahre alten Medizinhistorischen Museum festhalten. Eine Schließung sei ausgeschlossen, die Abgabe des Museums definitiv nicht beabsichtigt, sagte Charité-Sprecherin Stefanie Winde am Mittwoch in Berlin. Allerdings müssten für das stark defizitär arbeitende Museum alternative Finanzierungsmöglichkeiten gesucht werden. Aus den Erlösen der Krankenversorgung und den öffentlichen Zuschüssen für Lehre und Forschung dürften die Gelder nicht kommen. Der Charité-Vorstand werde Ende September oder Anfang Oktober eine endgültige Entscheidung fällen.

Eine Zeitung hatte zuvor berichtet, dass sich die Uniklinik von der Sammlung trennen will, die einst der Mediziner Rudolf Virchow (1821-1902) aufgebaut hatte. Danach seien im Vorstand der Klinik neben der Schließung der weltberühmten Sammlung auch ein Trägerwechsel und eine Fusion mit einem anderen Museum diskutiert worden.

Der Deutsche Kulturrat äußerte sich am Mittwoch besorgt über die Berichte. Auch der Leiter des Medizinhistorischen Museums, Thomas Schnalke, warnte in den Medien, es drohe die Zerstörung einer kulturell sehr wertvollen Einrichtung. »Das ist ein Skandal«, sagte er. Kultur werde nur noch unter ökonomischen Gesichtspunkten definiert, kritisierte Schnalke. Der Leiter der Rechtsmedizin an der Charité, Michael Tsokos, nannte die Vorstandspläne laut Medienberichten »sehr bedenklich«. Ähnlich äußerte sich der Chef des Fakultätspersonalrates, Christoph Berndt.

Sprecherin Winde betonte indes, die Charité wisse »den herausragenden Wert der medizinhistorischen, kulturellen und öffentlichkeitswirksamen Arbeit des Medizinhistorischen Museums sehr zu schätzen«. Das Betreiben des Museums zähle aber nicht zu den Kernaufgaben der Charité.

Die Kosten für das Museum lagen 2010 nach Charité-Angaben bei rund einer Million Euro. Rund 300 00 Euro würden jährlich über Einnahmen erwirtschaftet, das verbleibende Defizit von 700 000 Euro werde durch Einsparmaßnahmen bis Anfang 2012 auf bis zu 500 000 Euro gesenkt werden, so Winde. Weitere Einsparungen seien in der Diskussion, etwa durch preiswertere Depots für nicht ausgestellte Exponate und Erlössteigerungen durch höhere Eintrittspreise und Fremdvermietungen in der Hörsaalruine. Laut Museum kommen pro Jahr etwa 100 000 Besucher in das Haus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln