Revolutionsaufrufe auf Indiens Straßen

Regierung sieht sich mit wachsender Volksbewegung gegen Korruption konfrontiert

  • Von Henri Rudolph, Delhi
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auch am Mittwoch hielten in Indien die Proteste gegen die Festnahme des Bürgerrechtlers Anna Hazare an. Die Behörden wollen dessen Bewegung »Indien gegen Korruption« abwürgen.

Premier Manmohan Singh wurde am Mittwoch im Parlament immer wieder von Zwischenrufen unterbrochen, als er erklärte, seine Regierung lehne die Methoden Hazares ab. Doch die Bevölkerung solidarisiert sich unmissverständlich mit der Kampagne. Immer wieder war in den vergangenen Tagen auf den Straßen indischer Städte der Ruf »Inqelab Sindabad!« (Es lebe die Revolution!) zu hören.

Die Regierung der Vereinten Progressiven Allianz muss eine Revolution wohl fürchten, denn sonst hätte sie den harmlosen, friedlichen, betagten Anna Hazare am Dienstag nicht in Vorbeugehaft genommen. Hazare und seine engagierten Mitstreiter wollen das auf allen Ebenen verbreitete Übel der Korruption ausrotten und dafür eine mit Vollmachten ausgestattete Institution »Lokpal« ins Leben rufen. Ihre Vorstellungen formulierten sie in einem Gesetzentwurf formuliert, den sie auch mit Regierungsvertretern debattiert hatten. Die aber lehnten das Papier ab. Stattdessen legte ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 689 Wörter (4851 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.