Das Erbe des »Gröshaz«

11. September 2001. Die Anschläge in New York und Washington sowie die Folgen. ND-Serie, Teil 2

Die Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington haben das Gefüge der Welt verändert, wirkten nachhaltig auf Nationen, Staaten und Völker, berühren Hirn und Seele von Millionen.
Kaum dass sich Rauch und Trümmerstaub verzogen hatten, schlugen die USA zurück – das heißt, sie begannen einen globalen Krieg gegen den Terrorismus. Dessen Anfang ist mit dem Überfall auf Afghanistan terminiert, das Ende hingegen ist so offen wie die Ergebnisse des Mordens.

Demnächst jähren sich die grausamen Ereignisse von 9/11 zum zehnten Mal. Latente Ängste wachsen besonders in den USA. Alte Ängste bekommen neue Nahrung. Auch US-Präsident Barack Obama mag und kann sich dem nicht verschließen. Dem TV-Sender CNN sagte er, die größte Gefahr zum Jahrestag seien keine koordinierten Großangriffe des Terrornetzwerkes Al Qaida, sondern der mögliche Wahnsinn eines »einsamen Wolfes«. Obama verwies auf Norwegen, wo ein fanatischer Einzeltäter nicht nur eine Bombe im Regierungsviertel explodieren ließ sondern auch in einem Jugendcamp ein Blutband anrichtete. Insgesamt starben 77 Menschen.
OTFRIED NASSAUER fragt in Teil 2 der ND-Serie zu den Anschlägen vom 11. September 2001 nach deren Wirkungen auf die strategische Politik der USA.

»America, it is time to focus on nation building here at home.« Amerika, es ist an Zeit, sich hier, zu Hause, auf den Wiederaufbau der Nation zu konzentrieren – eine Aufforderung so ungewöhnlich und bemerkenswert, wie der Redner, der sie am 22. Juni dieses Jahres aussprach. Es war US-Präsident Barack Obama.

Was veranlasste den Präsidenten der stärksten Militär- und größten Wirtschaftsmacht der Erde, mit Blick auf sein eigenes Land von der Notwendigkeit des »nation building« zu reden? Vom Wiederaufbau nicht mehr funktionierender staatlicher Strukturen? Gewöhnlich fällt der Begriff im Zusammenhang mit schwachen, zerfallenden Staaten. Sind oder werden die USA ein »failing state«, ein Staat, der von Schwäche und Zerfall bedroht ist?

Obama riskierte die Assoziationen bewusst. Seine Aufforderung zum »nation building« in den USA stand im Kontext seiner Ankündigung, die US-Truppen in Afghanistan bis zum Jahresende um 10 000 verringern ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1199 Wörter (8290 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.