Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aktion zu EU-Politik

Berlin (ND). Die Nichtregierungsorganisationen WEED und Oxfam Deutschland rufen gemeinsam mit europäischen Organisationen zu einer E-Mail-Aktion an die EU-Kommission auf. Hintergrund ist, dass viele Entwicklungsländer zwar reich an Rohstoffen sind, diese aber seit Jahrhunderten unverarbeitet exportieren und so wenig Gewinn erzielen. Die EU-Rohstoffpolitik fördert diesen Missstand bisher. Deshalb wird die Kommission aufgefordert, bei Handelsabkommen keine Klauseln einzufordern, die arme Länder daran hindern, Ausfuhrsteuern zu erheben, um ihre Wirtschaft zu entwickeln und Ressourcen zu schützen. Zudem soll in der EU der Verbrauch von Rohstoffen »auf ein verantwortbares Maß« gesenkt werden. Die NGO fordern einen transparenten Prozess, der einen fairen Umgang mit Ressourcen garantiert.

www.comhlamh.org/eu-eaction-august-2011.html

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln