Pflege auf Wachstumskurs

Private Einrichtungen übernehmen immer größere Marktanteile

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Pflege in Deutschland gilt als Wachstumsmarkt, dessen Volumen bis 2030 auf gut 47 Milliarden Euro steigen wird. 2009 lagen die Gesamtausgaben noch bei 30 Milliarden Euro.

Der private Arbeitgeberverband Pflege und das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen präsentierten am Mittwoch in Berlin das »Faktenbuch Pflege«. Darin werden Zahlen zu Marktanteilen von privaten und nicht-privaten Anbietern, zu Investitionshöhen und Fachkraftquoten zusammengefasst.

Schon 40 Prozent der Pflegeheime und 62 Prozent der ambulanten Dienste befinden sich in privater Trägerschaft, die übrigen sind freigemeinnützig, also von Caritas, Diakonie oder ähnlichen Organisationen geführt. Nur ein kleiner Anteil von zwei Prozent ist noch in öffentlicher Hand. Die privaten Pflegeeinrichtungen haben zwischen 1999 und 2009 125 000 der insgesamt 160 000 neuen Arbeitsplätze in der Branche geschaffen. Bis 2020, so Boris Augurzky vom RWI, würden noch einmal 170 000 Beschäftigte gebraucht, darunter mindesten 75 000 Fachkräfte, vermutlich eher mehr. Bis 2020 sollen weitere 35 Milliarden Euro investiert werden, dann...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 441 Wörter (3224 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.