Werbung

Qualifizierte Migranten sind jetzt willkommen

Ausländerbehörden basteln an ihrem Image

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Qualifizierte Migranten sind jetzt willkommen

Berlin (epd/ND). Ausländerbehörden leiden an einem schlechten Image. Sie erregen vielfach Unmut, weil ihre Mitarbeiter Abschiebungen von Asylbewerbern besiegeln. Doch zunehmend verstehen sie sich als Service-Einrichtungen für hoch qualifizierte Einwanderer. In einigen Großstädten sei ein Wandel im Selbstverständnis zu erkennen, so das Ergebnis der Untersuchung des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), die gestern in Berlin vorgestellt wurde.

In den Behörden wurden Organisationsstrukturen verändert, Mitarbeiter geschult und die Abläufe beschleunigt. In Berlin wurden der Business Immigration Service und in Hamburg das Welcome Center als zusätzliche Anlaufstellen für ausländische Fach- und Führungskräfte geschaffen. Für die Studie wurden 16 Interviews geführt sowie qualifizierte Zuwanderer nach ihren Erfahrungen mit Ausländerbehörden befragt.

Der Besuch des Ausländeramtes sei oft entscheidend für das Bild, das ausländische Einwanderer von ihrer neuen Heimat erhielten, sagte der SVR-Vorsitzende Klaus J. Bade. »Ob es gelingt, zureichend Hochqualifizierte für Deutschland zu gewinnen, hat viel mit der Attraktivität des Standortes zu tun.« Serviceorientierung müsse zum Markenzeichen werden. Außerdem empfiehlt der Sachverständigenrat den Behörden, rasch über Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen zu entscheiden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!