Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Qualifizierte Migranten sind jetzt willkommen

Ausländerbehörden basteln an ihrem Image

Qualifizierte Migranten sind jetzt willkommen

Berlin (epd/ND). Ausländerbehörden leiden an einem schlechten Image. Sie erregen vielfach Unmut, weil ihre Mitarbeiter Abschiebungen von Asylbewerbern besiegeln. Doch zunehmend verstehen sie sich als Service-Einrichtungen für hoch qualifizierte Einwanderer. In einigen Großstädten sei ein Wandel im Selbstverständnis zu erkennen, so das Ergebnis der Untersuchung des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), die gestern in Berlin vorgestellt wurde.

In den Behörden wurden Organisationsstrukturen verändert, Mitarbeiter geschult und die Abläufe beschleunigt. In Berlin wurden der Business Immigration Service und in Hamburg das Welcome Center als zusätzliche Anlaufstellen für ausländische Fach- und Führungskräfte geschaffen. Für die Studie wurden 16 Interviews geführt sowie qualifizierte Zuwanderer nach ihren Erfahrungen mit Ausländerbehörden befragt.

Der Besuch des Ausländeramtes sei oft entscheidend für das Bild, das ausländische Einwanderer von ihrer neuen Heimat erhielten, sagte der SVR-Vorsitzende Klaus J. Bade. »Ob es gelingt, zureichend Hochqualifizierte für Deutschland zu gewinnen, hat viel mit der Attraktivität des Standortes zu tun.« Serviceorientierung müsse zum Markenzeichen werden. Außerdem empfiehlt der Sachverständigenrat den Behörden, rasch über Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen zu entscheiden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln