Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgerrechte bleiben eingeschränkt

Kabinett verschärfte Anti-Terror-Gesetze sogar

Berlin (ND-Heilig). Deutsche Sicherheitsbehörden können weiter auf die Bank- und Flugdaten jedes Bürgers zugreifen. Da, wie Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) meint, »die Bedrohung in Deutschland nicht geringer geworden ist«, beschloss das Kabinett gestern erwartungsgemäß die Verlängerung der Anti-Terror-Regelung um vier Jahre.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA hatte die damalige rot-grüne Bundesregierung zahlreiche gravierende Gesetzesänderungen beschlossen, die im Januar 2012 ausgelaufen wären. Friedrich und seine für Justiz zuständige Kabinettskollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) waren sich im Juni einig geworden und erweiterten sogar einige Befugnisse. So können die Verfassungsschützer nun an zentralen Stellen Auskünfte über Flugbuchungen und Kontodaten von Terrorverdächtigen einholen. Bisher mussten sie diese Informationen einzeln bei Fluggesellschaften und Banken abfragen. Die Regierung will außerdem eine Kommission einrichten, die den Wert der Gesetze bewerten soll.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, sieht das skeptisch und kritisierte die Verlängerung der Überwachungsgesetze. »Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung, Anti-Terror-Gesetze – nie zuvor gab es in der Geschichte der Bundesrepublik einen solchen Raubbau an Bürgerrechten«, sagte der Innenpolitik-Experte der Linksfraktion Jan Korte. Studien zeigten, dass drei Viertel aller Lauschangriffe rechtswidrig zustande kommen. Korte weiter: »Transparenz und Nachvollziehbarkeit der staatlichen Maßnahmen und Befugnisse gibt es nicht. Eine Kontrolle der Überwachungsmaßnahmen findet de facto nicht statt.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln