Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bild-Kontakt

Georg Streiter wird stellvertretender Sprecher der Bundesregierung

Georg Streiter ist um seinen neuen Job wahrlich nicht zu beneiden. Denn der Wunschkandidat von FDP-Parteichef Philipp Rösler für die Nachfolge des scheidenden Vize-Regierungssprechers Christoph Steegmans, der als Vertrauter des ehemaligen Parteivorsitzenden Guido Westerwelle galt, wird dieses Amt vorerst nur bis zur Bundestagswahl 2013 bekleiden. Eine Weiterbeschäftigung Streiters ist wegen der derzeitigen Schwäche der schwarz-gelben Bundesregierung eher unsicher. Sicher ist dagegen, dass der 55-Jährige als Sprecher der Bundesregierung vor Medienvertretern mehr auf Sachlichkeit und Seriosität achten muss als bei den meisten Zeitungen, die ihn bisher beschäftigten.

Noch vor wenigen Jahren lebte Streiter als Leiter des Politikressorts der »Bildzeitung« seinen überschwänglichen Patriotismus aus. Die Wahl des erzkonservativen Joseph Ratzinger bejubelte er mit der Schlagzeile »Wir sind Papst«. In einem anderen Artikel outete sich Streiter als Sicherheits-Hardliner: »Wir müssen die unterstützen, die den Terror bekämpfen. Denken Sie das nächste Mal daran, wenn Sie sich am Flughafen wieder über die Sicherheitskontrollen ärgern.«

Passt so jemand zur FDP, die immerhin darum bemüht ist, in der Öffentlichkeit als Bürgerrechtspartei wahrgenommen zu werden? Offensichtlich ja. Streiter war seit Februar 2010 Sprecher von Silvana Koch-Mehrin. Im Mai dieses Jahres musste er hilflos miterleben, wie seine Chefin über ihre Plagiatsaffäre stolperte. Sie trat als Vorsitzende der FDP-Europaabgeordneten sowie als Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments zurück. Da halfen auch die guten Beziehungen zu »Bild« nichts. Diese hatte Koch-Mehrin als »Vorzeigefrau der FDP« hofiert, bis die Plagiate in ihrer Doktorarbeit öffentlich wurden.

Nun hofft offenbar Philipp Rösler, dass sich mit dem neuen Vize-Regierungssprecher die Kontakte zur Springer-Presse weiter verbessern. Eine wohlwollende Berichterstattung könnte zumindest für »Bild«-Leser das Image der Bundesminister der kriselnden Liberalen etwas aufbessern. Dass viele Bürger aber vor allem mit den politischen Entscheidungen von Schwarz-Gelb unzufrieden sind, werden weder Streiter noch die Springer-Presse ändern können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln