Patienten als Bittsteller?

Dr. Maria Klose zu den neuen Arzneimittelrichtgrößen in Berlin / Die Fachärztin für Innere Medizin ist Vorsitzende des Berufsverbandes niedergelassener fachärztlich tätiger Internisten

ND: Schon seit dem 1. Juli 2011 gelten neue Arzneimittelrichtgrößen in Berlin. Das sorgt für Unruhe. Müssen Patienten und auch Ärzte nun krank vor Sorge werden?
Klose: Die Sorge ist berechtigt. Es gibt teilweise dramatische Absenkungen dieser Richtgrößen, vor allen Dingen bei den fachärztlichen Internisten und in diesem Bereich vor allen Dingen bei den Gastroenterologen und Kardiologen. Aber auch Hausärzte, Allgemeinärzte oder Kinderärzte erfuhren Absenkungen. Im Zuge dieser Absenkung kommt es zu Regressdruck unter den Ärzten und damit zu restriktiverem Verordnungsverhalten, was nicht im Sinne der Patienten ist.

Was verbirgt sich hinter diesem sperrigen Begriff?
Die Arzneimittelrichtgröße ist eine obere Grenze, die individuell pro Praxis und Fachgruppe festgesetzt wird. Die darf der Arzt mit seinem Verordnungsvolumen nicht überschreiten. In der Vergangenheit lag die Grenze deutlich höher und wurde nun rigoros gesenkt.

Ein Beisp...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3331 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.