Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gipfel der unerfüllten Erwartungen

Oppositionsparteien in Frankreich: Treffen der Hilflosigkeit zwischen Sarkozy und Merkel

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Frankreichs Präsident Sarkozy und Bundeskanzlerin Merkel haben nun ihre neuerlichen Pläne zum Umgang mit der Schuldenkrise vorgestellt. In der französischen Opposition stößt insbesondere die verschärfte Einsparpolitik auf Ablehnung. Dagegen bleibt das Vorhaben einer Finanztransaktionssteuer nach wie vor sehr vage und Eurobonds sollen auf die lange Bank geschoben werden.

Zwei Stunden lang berieten am Dienstagabend in Paris Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Schuldenkrise in der Euro-Zone. Das Ergebnis des Treffens fiel bescheiden aus.

Zwar hatten die Regierungssprecher erst in Berlin und dann auch in Paris vorab vor zu hohen Erwartungen an das Gipfeltreffen von Nicolas Sarkozy und Angela Merkel gewarnt. Doch das Ergebnis blieb dann für die meisten Franzosen sogar noch hinter den gedämpften Erwartungen zurück. Sie hatten sich mehr konkrete Maßnahmen erhofft, wenn auch andere als die Finanzmärkte, die auf das Treffen mit nur geringfügig steigenden Kursen reagierten. Die Börse hatte wohl vor allem auf die Eurobonds gesetzt, zu denen sich Paris und Berlin nicht durchringen konnten.

Die Wirtschaftszeitung »Les Echos« hebt dagegen hervor, dass sich Sarkozy mit zwei seiner Lieblingsideen durchsetzen konnte. Zum einen soll eine »Goldene Regel« f...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.