Gipfel der unerfüllten Erwartungen

Oppositionsparteien in Frankreich: Treffen der Hilflosigkeit zwischen Sarkozy und Merkel

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Frankreichs Präsident Sarkozy und Bundeskanzlerin Merkel haben nun ihre neuerlichen Pläne zum Umgang mit der Schuldenkrise vorgestellt. In der französischen Opposition stößt insbesondere die verschärfte Einsparpolitik auf Ablehnung. Dagegen bleibt das Vorhaben einer Finanztransaktionssteuer nach wie vor sehr vage und Eurobonds sollen auf die lange Bank geschoben werden.

Zwei Stunden lang berieten am Dienstagabend in Paris Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Schuldenkrise in der Euro-Zone. Das Ergebnis des Treffens fiel bescheiden aus.

Zwar hatten die Regierungssprecher erst in Berlin und dann auch in Paris vorab vor zu hohen Erwartungen an das Gipfeltreffen von Nicolas Sarkozy und Angela Merkel gewarnt. Doch das Ergebnis blieb dann für die meisten Franzosen sogar noch hinter den gedämpften Erwartungen zurück. Sie hatten sich mehr konkrete Maßnahmen erhofft, wenn auch andere als die Finanzmärkte, die auf das Treffen mit nur geringfügig steigenden Kursen reagierten. Die Börse hatte wohl vor allem auf die Eurobonds gesetzt, zu denen sich Paris und Berlin nicht durchringen konnten.

Die Wirtschaftszeitung »Les Echos« hebt dagegen hervor, dass sich Sarkozy mit zwei seiner Lieblingsideen durchsetzen konnte. Zum einen soll eine »Goldene Regel« f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 652 Wörter (4493 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.