Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auskünfte über Polizisten liegen vor

Potsdam (dpa). Die 15 Behördenleiter der Polizei in Brandenburg werden derzeit auf frühere Stasi-Kontakte überprüft. Dem Innenministerium in Potsdam liegen inzwischen neue Auskünfte der Stasi-Unterlagenbehörde vor. »Ich denke, dass wir dazu in Kürze Stellung beziehen werden«, sagte Ministeriumssprecher Ingo Decker am Mittwoch. Die Unterlagen werden derzeit ausgewertet. Das Ergebnis soll »im Paket« mitgeteilt werden.

Für die erneute Überprüfung hatte die Stasi-Unterlagenbehörde von Roland Jahn erst vor einem Monat grünes Licht gegeben. Im Mai hatte sie Innenminister Dietmar Woidke (SPD) noch eine Absage für die Kontrolle der 15 Leiter der Polizeischutzbereiche erteilt. Eine detaillierte Beschreibung der Aufgaben der führenden Beamten hatte die Behörde jedoch umgestimmt. Woidke will mit der erneuten Überprüfung einen Imageschaden für die Polizei abwenden und weitere Überraschungen vermeiden. Als Dienstherr sind ihm jedoch die Hände gebunden: Nach dem derzeit geltenden Stasi-Unterlagengesetz darf öffentlichen Stellen nur Auskunft erteilt werden über Mitarbeiter, »die eine Behörde leiten oder eine vergleichbar verantwortungsvolle Aufgabe wahrnehmen«. Darum bleibt fraglich, ob auch 55 Leiter von Polizeiwachen überprüft werden können. Woidke will auch in diesem Fall versuchen, die Stasi-Unterlagenbehörde noch umzustimmen. Wie aus einer Antwort Woidkes auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht, sind noch mindestens 39 ehemalige Stasi-Leute im höheren Dienst in Brandenburg tätig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln