Bildungsrauschen

Chronisch unterbezahlt

Dass gute Lehre ihren Wert hat, dürfte ein Selbstgänger sein. Doch Deutschlands Universitäten leben von unterbezahlten Lehrbeauftragten. Um in der Wissenschaft voran zu kommen, muss man Lehrerfahrungen vorweisen und ist somit erpressbar. Anfang August berichtet Markus Mähler auf taz.de/Hochschule/!75910, dass die Freie Universität (FU) in Berlin auf Druck von SPD, Linkspartei und Grünen künftig ihre Dozenten bezahlen will. Der Haken: Die Regierung wird den Etat nicht erhöhen. Im Klartext: Seminare werden voller oder gestrichen. Ein Skandal, sagen die Leser.

Stefan schreibt: »Der Skandal ist ja nicht nur, dass Lehrbeauftragte nicht bezahlt werden, skandalös sind auch die Sätze, die gezahlt werden, wenn überhaupt etwas gezahlt wird: um die 700 Euro für ein ganzes Semester!« Katyes empört sich: »...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.