Werbung

Frauendomäne Lehrerberuf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Der Pädagogen-Beruf ist eine Frauendomäne. In den Kitas stellt das weibliche Personal eh schon immer die Mehrheit, aber auch in den Schulen sinkt der Anteil der Männer kontinuierlich. In den letzten 30 Jahren ist er nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von 45 Prozent auf 30 Prozent gesunken. Den größten Schwund gab es an den Gymnasien, mit einem Rückgang von 57 Prozent auf heute nur noch 37 Prozent; an den Grundschulen dominieren die Frauen zahlenmäßig mit rund 90 Prozent.

Sucht man nach Gründen für diese Entwicklung, wird häufig auf die schlechte Bezahlung der Pädagogen hingewiesen. Zugegeben, dass Argument hat mich bislang auch überzeugt, denn Männer setzen bei der Berufswahl neben den Karrierechancen vor allem auf eine gute Bezahlung. Die Politikwissenschaftlerin und Publizistin Antje Schrupp findet diese Erklärung allerdings nicht besonders überzeugend. In ihrem Weblog (www.antjeschrupp.com) weist sie darauf hin, dass es durchaus auch Bereiche gibt, die schlecht entlohnt, die aber dennoch von Männern als attraktiv eingeschätzt werden. So zum Beispiel Berufe in der Kreativ- und Medienbranche, die oft anstrengender und zeitaufreibender sind als der Unterricht vor einer Klasse oder die Erziehung im Kindergarten. Selbst Köche, so die Autorin, verdienen deutlich schlechter als Grundschullehrer.

Was aber schreckt Männer dann ab, Lehrer oder Erzieher zu werden? Antje Schrupp weiß die Antwort auch nicht. Ich fürchte, die Antwort ist wenig schmeichelhaft für mich und meine Geschlechtsgenossen. Werbetexter, Grafiker oder Köche produzieren etwas Vorzeigbares, Objekte, die das eigene Ego pflegen. In der Erziehung und Bildung aber haben es die dort Tätigen mit Subjekten, nicht mit Objekten zu tun. Das Ergebnis der Arbeit ist zudem nur schwerlich präsentierbar. Ob eine Erzieherin ihren Job gut gemacht hat, weiß sie – wenn überhaupt – erst nach Jahrzehnten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen