Mehr als Propaganda?

Schau zu Olympia 1936

  • Von Timm Leibfried, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Olympia 1936 war mehr als nur Nazi-Propaganda – das soll die Fotoausstellung »75 Jahre Olympische Spiele Berlin 1936« zeigen. Die 100 Exponate, die zum größten Teil zuvor noch nie veröffentlicht wurden, werfen einen neuen Blick auf die Berliner Spiele.

Ku Chung Son senkte bei der Siegerehrung seinen Kopf und vermied den Blick auf die japanische Flagge. Der 24-jährige Marathon-Olympiasieger musste 1936 in Berlin aufgrund der Besetzung seines Heimatlandes Korea für die Besatzungsmacht Japan starten, hat aber seine Herkunft nie verleugnet. Das Foto, das die Gefühle des Koreaners bei den Olympischen Spielen eindrucksvoll widerspiegelt, ist eines der Highlights der Foto-Ausstellung im Olympiapark Berlin.

Nach einem Jahr Recherche und Planung hat das Deutsche Sportmuseum Berlin die Pforten zu dieser ganz besonderen Olympia-Ausstellung geöffnet: Anhand von 100 ausgewählten Fotografien soll dem Besucher eine neue Seite der Propaganda-Spiele von 1936 nahegebracht werden.

Ziel des Fördervereins für das Sportmuseum, der die Ausstellung initiierte, ist es, Eindrücke zu vermitteln, die sich von bisher bekannten Aufnahmen der Olympischen Spiele in Berlin unterscheiden: Die ausgewählten Exponate sind frei von nationalsozialistischer Bildästhetik und propagandistischem Gedankengut.

Laut Gerd Steins, dem Vorsitzenden des Fördervereins, war die Dokumentation der Berliner Spiele bisher auf das vorliegende Bild- und Textmaterial angewiesen. Dies Material stammte ausschließlich aus einseitigen NS-Quellen: Medienvertreter wurden unter dem Primat des Propaganda-Ministeriums bestimmten Wettkämpfen zugeteilt und in ihrer Arbeit erheblich eingeschränkt.

Das jetzt aufgearbeitete, neue Material wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Aus dem 1200 Abzüge umfassenden Olympia-Archiv des Deutschen Sportmuseums wurden 100 Motive ausgewählt, um »andere Wege in der Berichterstattung zu gehen«, bemerkte der Initiator. Die exklusiven Fotografien wurden aus Privatbeständen und Nachlässen von Funktionären zusammengetragen.

Die Aufnahmen erzählen Geschichten, die über das rein Sportliche hinausgehen. So wird anhand verschiedener Fotografien der Bau des Olympiastadions dokumentiert. Ein weiteres Bild zeigt den regen Tauschhandel mit Eintrittskarten vor einem Verkaufsstand in der Berliner Innenstadt – wissenswerte Anekdoten, die in der Aufarbeitung der »Propagandaspiele« des NS-Regimes bislang untergingen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung