Werbung

Zentralrat der Sinti und Roma verurteilt Schändung von Denkmal

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg/Heidelberg (epd/ND). Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma hat die Schändung des Magdeburger Mahnmals für Opfer der Minderheit scharf verurteilt. Diese erneute, offensichtlich rechtsextremistisch motivierte Tat sei Ausdruck von tiefer Menschenverachtung, erklärte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose am Freitag in Heidelberg. Der aktuelle Fall mache deutlich, dass zum Schutz und Erhalt der demokratischen Grundwerte weiterhin Wachsamkeit geboten sei.

Unbekannte hatten in der Nacht zum Dienstag das Mahnmal in der Magdeburger Innenstadt auf einer Länge von drei Metern mit schwarzer Farbe beschmiert. Aufgesprüht war der Schriftzug »Volk ohne Nation. Schande!«. Die 1998 in der Nähe des Doms aufgestellte Plastik war das erste Denkmal, das in den ostdeutschen Bundesländern für die im Nationalsozialismus verfolgte Minderheit errichtet wurde.

Rose warnte zudem vor einem »Rechtsruck« in Europa. Mehr als 66 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft würden rechte Kräfte, die Minderheiten gezielt als Sündenböcke benutzten, immer mehr an Boden gewinnen.

Erst eine Woche zuvor hatten Unbekannte in Magdeburg ein Mahnmal für ermordete antifaschistische Widerstandskämpfer und das Mahnmal für die Alte Jüdische Synagoge unter anderem mit Hakenkreuzen beschmiert. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte, lägen in allen drei Fällen noch keine Hinweise auf die Täter vor.

In Magdeburg erinnert seit 2009 am nordwestlichen Stadtrand eine zweite Gedenkstätte an Frauen, Männer und Kinder der Minderheit, die von Nationalsozialisten nach der Schließung eines sogenannten Zigeunerlagers 1943 in das Vernichtungslager Auschwitz verschleppt wurden. Zur Enthüllung der Denkmale war Rose jeweils nach Magdeburg gekommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen