Gutachter sehen Brücke kritisch

Pläne für Neubau in Regensburg werden unwahrscheinlicher

Busverkehr gegen Welterbestatus: Regensburg möchte eine neue Brücke für den öffentlichen Nahverkehr bauen – im Gebiet der Stadt, das den Welterbestatus hat. UNESCO-Gutachter warnen vor »ernstzunehmenden Folgen«.

Regensburg/Paris (dpa/ND). Der seit Jahren diskutiere Neubau einer Busbrücke über die Donau im Westen der Regensburger Altstadt wird immer unwahrscheinlicher. Das Welterbezentrum der UNESCO in Paris ließ ein Gutachten anfertigen, in dem das Bauprojekt kritisch gesehen wird. Der Internationale Rat für Denkmalpflege (Icomos) komme zu dem Ergebnis, dass der Brückenbau »ernstzunehmende Folgen für das Welterbegebiet der Stadt Regensburg« habe, teilte die Regensburger Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

Damit ist es kaum wahrs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 263 Wörter (1758 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.