Protest auf der Müggelspree

Fischer Andreas Thamm sorgt sich wegen der Fugrouten um seine Existenz

  • Von Wolfgang Weiß
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wenn sich an diesem Sonntag eine Menschenkette rund um den Müggelsee bildet, um gegen den geplanten Flugroutenkorridor über Berlins größtem Gewässer zu protestieren, ist Andreas Thamm dabei. Der 57-jährige gelernte Berufsfischer will zusammen mit weiteren Mitgliedern des Bootsvereins Rahnsdorf an diesem Tag symbolisch die Müggelspree sperren. »Das bin ich meinem Müggelsee schuldig«, sagte Thamm.

Der Fischer – einer von acht, die diesem Beruf auf den Gewässern östlich von Berlin noch nachgehen, – sorgt sich um seine Existenz. Nach Fertigstellung des Großflughafens Schönefeld, so die jetzige Planung, sollen bei Ostwind täglich bis zu 120 Maschinen in geringer Höhe über den Müggel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 359 Wörter (2267 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.