Der kleine Sonnenkönig

Erwin Sellering ist stark. Auch weil Lorenz Caffier schwach ist

Sellerings Beliebtheit im Nordosten fußt auch darauf, dass er den Mut hat, den Berlinern zu widersprechen – nicht zuletzt beim Thema DDR-Geschichte.

Wie selbstbewusst Erwin Sellering in Mecklenburg-Vorpommern den Landtagswahlkampf angeht, zeigt schon die grobe Rahmenplanung: Auf die genretypischen Großkundgebungen, auf denen tasächliche oder vermeintliche Politpromis aus Berlin für die jeweilige Landesfiliale in die Bütt steigen, haben die Sozialdemokraten ganz verzichtet. Sellering, seit Oktober 2008 Nachfolger des Landesvaters Harald Ringstorff, scheint solche Rückendeckung nicht nötig zu haben. Der Jurist aus dem Westen, dem die Schweriner Beobachter zum Amtsantritt einhellig das große Fremdeln vorausgesagt hatten, konzentriert sich ganz auf das, was überraschenderweise seine Stärke ist: Direktkontakt, Händeschütteln, der kleinteilige Auftritt vor Ort.

Zwei Drittel der Landeskinder würden Sellering direkt zum Regierungschef wählen, Werte wie zu Ringstorffs besten Tagen. Und vielleicht ist es tatsächlich so, dass Rückendeckung durch Bundespolitiker für Sellering nur kontraprodukti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (3952 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.