Chávez legt die Hand aufs Gold

Venezuela will illegales Schürfen in den Griff bekommen

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gold hat in Zeiten der weltweiten Krise auch Venezuelas Staatschef Hugo Chávez lieber in direkter Reichweite und unter Kontrolle. Erst veranlasste er den Transport venezolanischer Goldreserven aus Übersee nach Caracas, nun wird auch die Förderung unter Kontrolle gebracht. Offizieller Grund dafür sind der Schmuggel und die zunehmende organisierte Kriminalität rund ums Gold. Inoffiziell könnte aber auch die Ressourcenmobilisierung für die nächsten Wahlen eine Rolle spielen.

La Paragua heißt ein Flusshafen im Südosten Venezuelas, wo seit Jahren der Goldrausch tobt. Einige zehntausend Männer und Frauen schürfen in der Region meist illegal nach dem gelben Metall, aber auch nach Diamanten. Der hohe Rohstoffpreis sorgt für einen Run in die Region. Das hat allerdings beachtliche Konsequenzen, denn Verschmutzungen mit Quecksilber sind eine direkte Folge.

Damit könnte alsbald Schluss sein. Hugo Chávez hat am Mittwoch ein Gesetz unterzeichnet, welches die Förderung und den Export von Gold dem Staat unterstellt. Dem Präsidenten ist es schon länger ein Dorn im Auge, dass Venezuela zwar über große Goldreserven verfügt, aber jährlich nur sechs Tonnen fördert. Mehr als doppelt so viel, so behauptete Chávez im Mai, werde illegal gefördert – und diese Menge möchte Venezuelas Präsident nun in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2667 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder