Werbung

Ostseepipeline erhält Festland-Anschluss

Ab September soll der erste Strang der Leitung mit russischem Gas gefüllt werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lubmin (dpa/ND). Der Bau der Ostseepipeline ist einen weiteren Schritt vorangekommen. Die Gasleitung, die vom russischen Wyborg 1224 Kilometer durch die Ostsee nach Deutschland führt, ist am Donnerstag am Anlandepunkt in Lubmin bei Greifswald mit der Festlandleitung Opal verschweißt worden. Das Pipelinesystem sei nun für die nächsten Schritte auf dem Weg zur Inbetriebnahme bereit, sagte der Projektleiter der Nord Stream AG, Georg Nowack. Es werde wie geplant im vierten Quartal 2011 in Betrieb gehen. Durch den ersten Rohrstrang der insgesamt 7,4 Milliarden teuren Pipeline können jährlich bis zu 27,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Deutschland fließen und von dort ins westeuropäische Erdgasnetz verteilt werden.

Die 470 Kilometer lange Festlandleitung Opal des Energiekonzerns Wingas war bereits vor einem Monat fertiggestellt worden. »Somit stehen wir bereit. Das russische Erdgas kann kommen«, sagte Bernd Vogel, Geschäftsführer der Wingas-Tochter Opal-Nel-Transport. Am ersten Strang der Ostseepipeline laufen inzwischen die letzten Tests. Die Rohrleitung werde seit wenigen Tagen komplett mit Stickstoff gefüllt – als Sicherheitspuffer zwischen Gas und Luft, sagte Projektleiter Nowack. In den vergangenen Wochen sei der Strang druckgeprüft, entwässert und getrocknet worden.

Die letzte und zugleich symbolträchtige Schweißnaht zwischen den Pipelines wurde in Lubmin an der Küste des Greifswalder Boddens gezogen. Für rund 100 Millionen Euro entstand dort eine Übernahmestation. Der zweite Strang soll 2012 in Betrieb gehen. Er ist Nord-Stream-Angaben zufolge bereits zur Hälfte fertiggestellt. Mit dem Gas aus der Ostseepipeline, die eine Transportkapazität von jährlich 55 Milliarden Kubikmeter haben soll, könnten rund 26 Millionen Haushalte versorgt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!