Streit um Mieten für Arbeitslose

Sozialsenatorin will höhere, SPD sogar niedrigere Zuschüsse

Was Sozial- und Mieterverbände schon lange fordern, droht jetzt am Widerstand der SPD zu scheitern. Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE) hat ein Konzept erarbeitet, um angesichts rasant steigender Mieten die Richtwerte, bis zu denen für Empfänger von Hartz-IV und Grundsicherung im Alter die Miete übernommen wird, zu erhöhen. Bisher genehmigten die Jobcenter beispielsweise einem Ein-Personen-Haushalt monatlich 378 Euro Miete (brutto/warm), einem Zwei-Personen-Haushalt 444 Euro. Bei fünf Personen sind es 705 Euro. Wohnungen mit solch günstigen Mieten sind in Berlin aber inzwischen rar.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: