Krankenhäuser werden zu Notfällen

Pro Jahr fehlen 40 Millionen Euro – Proteste gegen die Unterfinanzierung der Kliniken in Schleswig-Holstein

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der lautstarke Protest war unüberhörbar: In Kiel gingen knapp 3000 Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen auf die Straße, um auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen an den Kliniken und die finanzielle Ausblutung der Krankenhäuser aufmerksam zu machen.

Die Demonstranten kamen nicht unvorbereitet: Mit dabei hatten sie 14 000 Unterschriften, die dem Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) überreicht wurden. Der Demonstrationszug zog bis vor das Landeshaus, wo nachmittags auf Initiative der LINKEN eine Landtagsdebatte zu dem Thema startete. Aufgerufen zum Protest gegen die Politik der Bundesregierung hatten unter anderem die Gewerkschaft ver.di, der Marburger Bund, die Krankenhausgesellschaft und die Personalvertretungen von Kliniken.

Speziell der Pflegebereich ist wegen des jahrelangen Stellenabbaus kurz vor dem Kollaps. Seit 1995 wurden bundesweit 50 000 Pflegestellen eingespart, beklagten sich die Veranstalter. Die Arbeitsverdichtung ist inzwischen zu einem krank machenden Faktor geworden. Zudem sei das Image des Berufsbildes rapide gesunken, betonen die Protestler. Verschärfend kommt hinzu, dass die Ausstattung und der bauliche Zustand fast aller Krankenhäuser inzwischen die Note mange...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 463 Wörter (3485 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.