Weniger Gewalt in Sachsens Stadien

Fußball-Sicherheitsgipfel: Preiszuschläge bei Risikospielen möglich

Dresden (dpa/ND). Die Gewalt auf den Rängen sächsischer Fußballstadien ist in den vergangenen drei Jahren zurückgegangen. Dieses Fazit zog der »Fußball-Sicherheitsgipfel« am Montag in Dresden. Innenminister Markus Ulbig (CDU) sprach von einer deutlich besseren Situation. Der Präsident des Fußballverbandes im Freistaat, Klaus Reichenbach, wollte aber keine Entwarnung eben. »Ich warne davor, dass das ein Selbstläufer ist«, sagte er mit Blick auf den Trend. Sachsen stehe nicht mehr im Mittelpunkt, es gebe aber weiter eine gewaltbereite Szene. Am Sicherheitsgipfel nehmen neben Polizei, Bundespolizei und Fußballverband auch Vereine und Fanprojekte teil.

Bei sogenannten Risikospielen soll nun auf jedes Ticket ein Sich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 343 Wörter (2340 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.