Tage der Distanzierung

Wir erleben Tage der Distanzierung. Der Abstand zwischen den Ansichten selbst so genannter politischer Freunde nimmt zuweilen das Maß von Fußballfeldern an. Auch die LINKE ist, wenigstens darin, wirklich groß. Die CDU ebenso. Bundestagspräsident Lammert distanziert sich von der Absicht der Regierung, die Aufstockung der Euro-Rettung per Schnellschuss durchs Parlament zu jagen. Davon distanziert sich die Führung der CDU/CSU-Fraktion ganz entschieden, obwohl er Recht hat. Dann distanziert sich Kohl von Merkel und ihrer konturlosen Politik nach innen und außen. Dazu geht wiederum Merkel auf Distanz mit der höflich formulierten, aber klaren Aussage: Alter, bleib bei deinem Leisten, du weißt doch gar nicht mehr, was heute los ist. Im Politsprech heißt diese Pampigkeit: Wir stehen vor ganz neuen Herausforderungen.

Bundespräsident Wulff distanziert sich im August 2011 gleich von der ganzen zaudernden Politik, als hätte er nie etwas damit zu tu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 621 Wörter (3980 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.