Werbung

530 Autos seit Januar in Flammen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Weit mehr als 500 Autos sind in diesem Jahr in Berlin bereits durch Brandanschläge zerstört oder beschädigt worden. Diese Zahlen teilte die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers gestern im Innenausschuss mit. Demnach wurden 156 Autos aus politischen Motiven angezündet, weitere 93 in der Nähe von brennenden Autos stehende Wagen wurden beschädigt. Ohne politische Motivation zündeten Nachahmungstäter und andere 226 Autos an. 55 weitere Wagen wurden dadurch beschädigt. Zusammen sind das 530 Autos, die in knapp acht Monaten betroffen waren. Zuletzt brannte in der Nacht zu Montag ein Auto in der Nähe des Alexanderplatzes. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) erläuterte im Ausschuss noch einmal die Schwierigkeiten der Polizei: »Die Tatgelegenheiten sind unübersehbar und auch nicht vollständig kontrollierbar.« Die vergangene Nacht habe gezeigt, dass die Anschläge noch nicht vorbei seien. Täter seien teilweise Linksextreme, und zum anderen Teil Nachahmer, Versicherungsbetrüger oder Ähnliches.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!