Werbung

530 Autos seit Januar in Flammen

(dpa). Weit mehr als 500 Autos sind in diesem Jahr in Berlin bereits durch Brandanschläge zerstört oder beschädigt worden. Diese Zahlen teilte die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers gestern im Innenausschuss mit. Demnach wurden 156 Autos aus politischen Motiven angezündet, weitere 93 in der Nähe von brennenden Autos stehende Wagen wurden beschädigt. Ohne politische Motivation zündeten Nachahmungstäter und andere 226 Autos an. 55 weitere Wagen wurden dadurch beschädigt. Zusammen sind das 530 Autos, die in knapp acht Monaten betroffen waren. Zuletzt brannte in der Nacht zu Montag ein Auto in der Nähe des Alexanderplatzes. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) erläuterte im Ausschuss noch einmal die Schwierigkeiten der Polizei: »Die Tatgelegenheiten sind unübersehbar und auch nicht vollständig kontrollierbar.« Die vergangene Nacht habe gezeigt, dass die Anschläge noch nicht vorbei seien. Täter seien teilweise Linksextreme, und zum anderen Teil Nachahmer, Versicherungsbetrüger oder Ähnliches.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln