Gläserne Blume könnte wieder blühen

Kunstwerk aus dem Foyer des Palastes der Republik soll im Humboldt-Forum einen Platz finden

  • Von Rochus Görgen, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Gläserne Blume aus dem Palast der Republik könnte wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Der Magdeburger Glaskünstler Richard Wilhelm, der das Kunstwerk in den 70er Jahren miterschaffen hat, hält einen neuen Platz im geplanten Humboldt-Forum in Berlin für richtig. »Als ein übergreifendes Symbol für viele qualitätsvolle Kunstwerke, an denen sich die Palastbesucher erfreuten«, sagt Wilhelm.

Das Humboldt-Forum in Berlin soll auf der Fläche des abgerissenen Palastes der Republik entstehen, jenem Ort, an dem einst das Berliner Stadtschloss stand. Die gläserne, mehrere Meter hohe Blume war einst das zentrale Kunstwerk im Foyer des Palastes. »Dieses Kunstwerk gehört in erster Linie nach Berlin«, sagt Wilhelm. Er sei aber auch nicht dagegen, sie zunächst in Magdeburg wieder zu zeigen.

Der heute 79 Jahre alte Wilhelm, Gründungsinitiator und 30 Jahre lang Vorsitzender der Künstlergruppe Magdeburger Glasgestalter, kann sich noch gu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.