Adam Kuckhoff war ein Widerstandskämpfer

In Kleinmachnow bemüht sich Gemeindevertreter Singer, Zugezogenen die Straßennamen zu erläutern

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf dem Kleinmachnower Adam-Kuckhoff-Platz wird seit etlichen Jahren der Wochenmarkt abgehalten. Trotzdem wissen viele Einwohner gar nicht, wie dieser Platz heißt. Bis vor etwa drei Monaten hing dort kein Straßenschild. Es war nicht unbedingt notwendig. Bis zum Mauerfall 1989 befand sich das Gelände im Grenzgebiet zum Westberliner Stadtbezirk Zehlendorf. Es kam kaum jemand hier her. Bis heute wohnt an dieser Adresse niemand.

Gemeindevertreter Thomas Singer (LINKE) erreichte inzwischen, dass Schilder aufgestellt wurden. Er sorgte dafür, dass bei der Gelegenheit gleich eine Erläuterung dazu kam, wer Adam Kuckhoff war. Schließlich handelt es sich um einen Antifaschisten, der Kontakt zur berühmten Widerstandsgruppe »Rote Kapelle« hielt. Er kannte Arvid Harnack, Harro Schulze-Boysen sowie den sowjetischen Diplomaten A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.